Sie befinden sich hier: Veranstaltungen > Veranstaltungen für Erwachsene
 

Veranstaltungen für Erwachsene

Samstag, 9. November 2019

Zentralbibliothek || 10.00 bis 12.30 Uhr

Elterninformationstag für die Stadtmitte und den Essener Westen

Interessant für die Eltern aller Viertklässler: Elterninformationstage zum Übergang in die weiterführenden Schulen.
Die Eltern, für deren Kinder der Wechsel in die fünfte Klasse ansteht, stehen vor Frage, welche Schule die richtige für ihr Kind ist. Es gibt eine Vielzahl von weiterführenden Schulen in Essen. Die Auswahl zu treffen ist nicht leicht, weil viele Aspekte damit verbunden sind:

  • Welche Schulformen gibt es und wie unterscheiden sie sich voneinander?
  • Welcher Bildungsweg ist der beste für mein Kind?
  • Wie kann ich bei der Entscheidung für eine Schule vorgehen?
  • Wie läuft der Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule genau ab?

In der Stadt Essen werden nach den Herbstferien Elterninformationstage angeboten, die bei der Beantwortung solcher Fragen weiter helfen können.

  • Eltern können sich hier einen Überblick über die verschiedenen Schulformen verschaffen.
  • Weiterführende Schulen aus dem jeweiligen Stadtgebiet stellen sich und ihre speziellen Angebote vor.
  • Schulleitungsmitglieder und Lehrkräfte stehen für persönliche Gespräche zur Verfügung.

Folgende Veranstaltungen werden vom Bildungsbüro im Fachbereich Schule der Stadt Essen organisiert:

  • Der Elterninformationstag für die Stadtmitte und den Essener Westen findet am Samstag, dem 09.11.2019, von 10:00 bis 12:30 Uhr in der Zentralbibliothek statt. Hier stellen sich folgende Schulen vor: Bertha-Krupp-Realschule, Burggymnasium, Frida-Levy-Gesamtschule, Gesamtschule Bockmühle, Gymnasium Alfred-Krupp Schule.

Alle interessierten Eltern und Kinder sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist selbstverständlich frei.

Weitere Termine und Informationen zum Thema finden Sie unter www.essen.de.

-----

Der Elterninformationstag für den Essener Norden findet am Samstag, dem 16.11.2019 von 10:00 bis 12:30 Uhr in der Zeche Carl in Altenessen statt. Hier stellen sich folgende Schulen vor: Gertrud-Bäumer-Realschule, Gesamtschule Nord, Gustav-Heinemann-Gesamtschule, Gymnasium Essen Nord-Ost, Hauptschule Katernberg, Leibniz-Gymnasium, Realschule an der Gelsenkirchener Straße.

Samstag, 9. November 2019

Zentralbibliothek || 11.00 – 13.00 Uhr || Das Angebot ist kostenlos

Musik wird lebendig - Gitarre für Anfänger und Wiedereinsteiger

Schnupperkurs mit Thomas Hanz, Folkwang Musikschule

„Ich wollte doch immer schon mal Gitarre spielen lernen, oder wieder damit anfangen! Könnte ich das doch nur einmal ausprobieren!“ Wenn es Ihnen oder Dir ähnlich geht, dann gibt es Hoffnung. Der Essener Gitarrist und Instrumentalpädagoge Thomas Hanz stellt Anfängern und Wiedereinsteigern sein Instrument vor. Dabei wird es gleich praktisch, denn für jeden Kursteilnehmer steht eine Gitarre zur Verfügung, auf der erste Erfahrungen gemacht werden können. Grundlegende Spieltechniken, Akkordgriffe, etwas Rhythmus- und Notenlehre und auch die Beratung in Sachen Unterrichtsangebote und Rahmenbedingungen (Kosten, Zeitaufwand etc.) werden vermittelt.

Gitarren werden für den Kurs zur Verfügung gestellt

Es sind 12 Teilnehmerplätze verfügar

Information und Anmeldung
per E-Mail unter musik@stadtbibliothek.essen.de
telefonisch unter 0201 88-42281 oder
vor Ort an der Information Musik auf Ebene 2

Gitarre und Rucksack

Samstag, 9. November 2019

Zentralbibliothek || 20.00 Uhr || Tickets inkl. Abendessen nur mit Reservierung bis zum 1. November 2019: 26 Euro, ohne Abendessen: 15 Euro / erm. 10 Euro

Weitere Vorstellungen:
10. November 2019, 17.00 Uhr und 20.00 Uhr
11. November 2019, 20.00 Uhr

Großstadthunger – eine Tanz- und Theaterproduktion von Jelena Ivanovic

Idee und Choreografie: Jelena Ivanovic
Musik und Komposition: Goran Kovacevic

Darsteller: Murat Alkan, Damiaan Bartholomeus Veens, Anna Wehsarg, Jelena Ivanovic, Carla Niehues, Brigit Öchsli, Monika Funke, Akkordeon: Goran Kovacevic, Klarinette: Annette Heuser

Es gibt Orte wo sich alle einfinden. Jene, die an etwas glauben und andere, die das "Nichtglauben" zu ihrer Religion gemacht haben. Es sind Orte wie diese, die unser Leben in der großen Stadt ausmachen. Wo sich alle Farben des Seins treffen, und wo alle Sprachen und Kulturen zusammenkommen, sich vereinend in einem ganz simplen Bedürfnis: Hunger. Die Choreografin Jelena Ivanovic ist bekannt dafür, ungewohnte Orte in der Stadt Essen zu inszenieren. Dieses Mal bespielt sie im Rahmen der Reihe "Kunstbaden Winter Edition" das ehemalige Spaßbad Gildehof, welches jetzt die heutige Zentralbibliothek der Stadt Essen ist.

Die Choreografin Jelena Ivanovic: Die gebürtige Essenerin Jelena Ivanovic ist ausgebildete Tänzerin und Choreografin. Sie erhielt ihre Tanzsaubildung am Tanzgymnasium Essen-Werden, an den Hochschulen für Darstellende Künste in Frankfurt und in Arnheim (NL). 2000 erhielt sie den Nachwuchspreis für junge Tänzer der Kunststiftung NRW für einen viermonatigen Aufenthalt in New York. Nach verschiedenen Engagements als Tänzerin an Stadt- und Staatstheatern (u. a. Essen, Braunschweig, Frankfurt, Rostock, Gelsenkichen, Dresden) begann sie im Jahr 2005, ihre eigenen Stücke zu choreografieren. Seither hat sie mehrere abendfüllende Tanzproduktionen choreografiert und ihre Stücke wurden auf internationalen Tanzfestivals in der Schweiz, Deutschland, Österreich, Kroatien, Tschechien und Ungarn gezeigt. Darüber hinaus arbeitet sie als Choreografin am Theater Leverkusen und begleitet in der letzten Spielzeit choreografisch drei Produktionen am Schauspielhaus Bochum.

Von 2007 bis 2017 leitete sie zusammen mit Sabina Stücker das Festival für zeitgenössischem Tanz "638 Kilo Tanz". Seit 2018 ist sie künstlerische Leiterin der Kunst & Kulturreihe "Kunstbaden im Grugabad" und ist Vorstandsmitglied des Kulturbeirats der Stadt Essen.

Tickets unter: kunstbaden@jelena-ivanovic.com, http://www.jelena-ivanovic.com/news/

Das Tanz & Theaterprojekt "Großstadtsommer" wird gefördert vom dem Kulturbüro der Stadt Essen, der Sparkasse Essen, der Allbau-Stiftung und der Baedekerstiftung.
Mit freundlicher Unterstützung: Stadtbibliothek Essen, Folkwang Musikschule in Kooperation mit der Reihe "Kunstbaden"

Großstadthunger – eine Tanz-und Theaterproduktion von Jelena Ivanovic

Dienstag, 12. November 2019

Zentralbibliothek || 17.30 Uhr

Literatürk 2019

Ruhrpott-Wege. Kommst Du mit?
Literarisch-musikalische Klang-Geschichten aus Essen

Moderation: Artur Nickel (Projektleiter)

Ein Jahr lang haben die Jugendlichen der E. Kästner-Gesamtschule in ihrem Projektkurs (12. Jg.) geschrieben, Geschichten, Gedichte, was auch immer. Worum es dabei geht? Um Weichenstellungen im Leben, um das Aufbrechen von zu Hause, das Ankommen und was sonst noch jungen Menschen wichtig ist. Einiges davon stellen sie gemeinsam mit der Jazz-Offensive Essen vor.

Mittwoch, 13. November 2019

Stadtteilbibliothek Kettwig || 19.00 Uhr ||

Literarisches Quartett

Diesmal werden Karin Spiegel, Brigitte Nagel-Clemens, Eva Beyer-Schneider und Dierk Lamm folgende Neuerscheinungen vorstellen und kommentieren:

  • Delia Owens: Der Gesamg der Flusskrebse
  • Karen Köhler: Moroloi
  • Simone Lappert: Der Sprung
  • Luca Vogelsang und Joachim Kròl: Was wollen die denn hier? Deutsche Grenzerfahrungen

Sie sind herzlich eingeladen mitzudiskutieren. Der Eintritt ist frei, Spenden für den Förderkreis sind willkommen.

Donnerstag, 14. November 2019

Zentralbibliothek || 18.00 Uhr

Literatürk 2019

Menschen & Rechte sind unteilbar
Ausstellungseröffnung

Moderation: Klaus-Peter Böttger (Leiter der Stadtbibliothek Essen)

Gibt es ein Menschenrecht auf Heimat? Gar auf Heimatlosigkeit? Die Ausstellung bietet viele Ansatzpunkte, sich mit dem Thema Menschenrechte auseinanderzusetzen. Es geht um Fakten, Notwendigkeiten und Perspektiven und um das, was uns Menschen ausmacht: Menschlichkeit.

Mit dabei Amnesty International Deutschland, ProAsyl Essen, Fritz-Hüser-Institut für Literatur und Kultur der Arbeitswelt Dortmund, Stadtbibliothek Essen

Musik: Yonca Zeybek, Gesang, Caner Kalembaşı, Gitarre (Lippstadt)

Das Festivalprogramm finden Sie auf der Seite Literatürk.

Literatürk 2019

Donnerstag, 14. November 2019

Zentralbibliothek || 19.30 Uhr || Eintritt: 6 Euro

Literatürk 2019

Ece Temelkuran: "Wenn dein Land, nicht mehr dein Land ist"
Sieben Schritte in die Diktatur

Lesung: Ece Temelkuran
Moderation und Übersetzung: Sabine Adatepe

Eines Morgens wachst du auf und fragst dich, ob dieses Land, in dem du dich immer zuhause gefühlt hast, in dem du brav zur Wahl gehst und das du – trotz aller Kritik! – deine Heimat nennst, noch dein Land ist. Dieser Morgen kann der Morgen nach dem Putsch in der Türkei sein, nach der Brexit-Entscheidung oder einer europäischen Wahl, die Rechtspopulisten neue Rekordwerte eingebracht hat: Populismus ist zur globalen Krankheit geworden. Anstatt in politische Schockstarre zu verfallen müssen wir, so Ece Temelkurans dringender Appell, der Gefahr ins Auge sehen. Um dem populistischen Zeitgeist entgegenzutreten und die Demokratie zu verteidigen, braucht es eine internationale Debatte, in die sich jede(r) einbringen sollte. Die englische Original-Ausgabe ("How to lose a country", 2019) erschien im April 2019 in deutscher Übersetzung von Michaela Grabinger (Hoffmann & Campe).

Literatürk 2019

Montag, 18. November 2019

Zentralbibliothek || 20.00 Uhr || Eintritt: 5 Euro

Thomas Krüger liest Solo für Opa
- ein kriminalistischer Unterhaltungsroman

Herbert Fröhlich ist ein notorischer Nörgler. Eines Tages muss er sich um seine fünfjährige Enkelin Julia kümmern. Zu allem Überfluss ist auch noch seine Frau Margit spurlos verschwunden. Nach einigen Turbulenzen im Haus holt Herbert sich Hilfe bei zwei alten Freunden.
Drei Opas und eine Fünfjährige machen sich auf die Suche nach der Oma - und die Sache wird immer mysteriöser…

Thomas Krüger wurde 1962 in Löhne/Westfalen geboren. Er studierte zunächst Chemie, dann Anglistik, Anglo-Amerikanische Geschichte und Geographie. Danach arbeitete er als Autor und Journalist. Er schrieb u.a. für den Rolling Stone, Mare, Die Woche, FAZ und Frankfurter Rundschau. Seit 2003 hat er zahlreiche Bücher veröffentlicht.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Literaturbüro Ruhr e.V. und dem WDR 4.

Thomas Krüger

Mittwoch, 20. November 2019

Zentralbibliothek || 19.30 Uhr || Eintritt: 6 Euro

Literatürk 2019

Kerim Pamuk: "Kiffen, Kaffee und Kajal"

Lesung: Kerim Pamuk

Wenn Sie gerne Schach spielen, Pasta essen und sich auf dem Sofa lümmeln, sind Sie was? Richtig, ein Orientale! Klingt komisch? Ist aber so. Denn diese Dinge gelangten aus dem Orient nach Europa. Und das ist nur die Spitze des Dönerberges, denn das Abendland wurde schon seit Jahrhunderten kulturell, kulinarisch und wissenschaftlich überflutet, unterwandert und beeinflusst, oder kurz und korrekt: bereichert. Sogar im Allerheiligsten der Spießerseligkeit hat sich der Orient richtig breitgemacht, im deutschen Wohnzimmer. Glauben Sie nicht? Dann folgen Sie Kerim Pamuk auf seiner vergnüglich-investigativen Tour durch 1500 Jahre Kulturgeschichte und Migration. Sie werden das Fremde im Vertrauten und das Vertraute im Fremden entdecken: Wo "wir" draufsteht, sind sehr oft "die" schon drin!

Literatürk 2019

Mittwoch, 20. November 2019

Stadtteilbibliothek Stadtwald || 18.00 Uhr || Eintritt frei

Regine Rauin: "Burnout – nicht mit mir"

"Wie wär’s mal mit nem Schaf?“ fragt am 20. November um 18 Uhr die Innenarchitektin Regine Rauin bei ihrem zweiten Leseabend, der dieses Mal in der Essener Stadtteilbibliothek Stadtwald stattfindet.
Die Buchautorin hat erkannt, dass jede Veränderung im "Außen" auch eine Veränderung im "Innen" nach sich zieht. Ursprünglich hauptsächlich für das bessere Klima in Büros geschrieben, stellte sich schnell heraus, dass "das Schaf" auch die Fähigkeit hat, einen drohenden Burnout zu spiegeln und Wege zurück in die Fröhlichkeit und das Gefühl, den Alltag zu bewältigen, aufzeigt.

Basierend auf den Erkenntnissen, die Regine Rauin bei ihrem ersten Leseabend in der Stadtteilbibliothek Essen-Werden gewonnen hat, wird dieser Leseabend aus drei Teilen bestehen:

  • Lesung einzelner Buchkapital als Basis für die eigene Erkenntnis, wo man gerade steht.
  • Die heilende Wirkung von gut gestalteten Begegnungsplätzen in Büros, Krankenhäusern, Seniorenheimen und im öffentlichen Raum.
  • Das Setzen eines positiven Ankers, der es den Besuchern des Leseabends ermöglicht, sich immer wieder mit einem Lächeln aus belastenden Situationen herauszuziehen.
BURNOUT – NICHT MIT MIR

Freitag, 22. November 2019

Zentralbibliothek || 19.30 Uhr

Literatürk 2019

Zwischen meinen Heimaten unterwegs
Konzertlesung

Moderation: Artur Nickel (Herausgeber)

Seit zwei Jahren gibt es die Anthologie „Von Fluchten und Wiederfluchten“. Sie stellt Fluchten von 1945 bis heute nebeneinander. Was sich verändert hat? Wie es weitergeht? Eine Konzertlesung mit Farwa Ahmadyar, Barbara Finke-Heinrich, Issam Al-Najm und Artur Nickel (Hg.), musikalisch begleitet auf der Kanut von Recep Seber (Dortmund). Im Anschluss daran informieren die Bochumer Zeitschrift „Neu in Deutschland“ und ProAsyl Essen über die heutige Situation der Flüchtlinge bei uns.

Das Festivalprogramm finden Sie auf der Seite Literatürk.

Literatürk 2019

Samstag, 23. November 2019

Zentralbibliothek || 19.30 Uhr || Eintritt: 6 Euro

Literatürk 2019

Feridun Zaimoglu und Zafer Şenocak im Gespräch
Festivalfinale: Heimat in des Apfels Kern

Lesung : Feridun Zaimoglu
Lesung : Zafer Şenocak
Moderation : Dr. Karin Yeşilada

Für den einen duftet die deutsche Sprache nach Apfelkuchen, den ihm die Privatlehrerin immer zum Deutschunterricht servierte. Für den anderen erwachten die Buchstaben zum Leben, nachdem ihm Fruchtfliegen gärender Äpfel ins Auge geflogen und den Blick vertränt hatten. So unterschiedlich die beiden Autoren Zafer Şenocak (geboren 1961 in Ankara) und Feridun Zaimoglu (geboren 1964 in Bolu) auch scheinen – beide sind als Kinder in die deutsche Sprache eingewandert und haben sich mit türkischen Namen erfolgreich in die deutsche Literatur eingeschrieben. In mehreren Genres, Sprachen und Geistesgeschichten verheimatet, müssen Beide Kritikern und Publikum jedoch immer wieder aufs Neue das Türkische erläutern. In ihren neuesten Büchern richten sie nun ihrerseits den kritischen Blick auf das Deutsche, das sich und sie stets definieren will. Im Gespräch mit Karin Yeşilada stellen sie ihre Deutschland-Essays vor: Zafer Şenocak "Das Fremde, das in uns wohnt" (Edition Körber, 2018) und Feridun Zaimoglu "Ich gehe durch das Deutschland meiner Tage" (Edition Eichthal, 2018). An diesem Abend geht es um Deutschland und die Welt, um das Ich und das Wir, um die Heimat diesseits und jenseits der deutschen Literatur und um den Apfels Kern.

Literatürk 2019

Montag, 25. November 2019

Zentralbibliothek || 19.30 Uhr

Literatürk 2019

Weil ich (nur) eine Frau bin?
Oder: Eine Heimat ohne Frauenrechte??

Moderation: Fatma-Saida Murtaza (Aktivistin & Speaker)

Zum Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt an Frauen erzählen die Friedensbotschafterin Viktorija Mousa (Balkanländer), die Buchautorin Khaoula Mansoor (Palästina) und die Frauenaktivistin Farwa Ahmadyar (Afghanistan) aus ihrem Leben und berichten über die aktuelle Situation der Frauen in ihren Heimatländern.
Mit anschließendem Publikumsgespräch.

Musik: Nehrin Kurt, Klarinette (Bulgarien)

Das Festivalprogramm finden Sie auf der Seite Literatürk.

Literatürk 2019

Mittwoch, 27. November 2019

Zentralbibliothek || 20.00 Uhr || Eintritt frei

Gespräch über Bücher

mit Prof. Dr. Alexandra Pontzen, Prof. Dr. Michael Niehaus und einem Gast

Zwei Literaturwissenschaftler und jeweils ein Gast laden zum Austausch über Leseerfahrungen ein. Ein relativ neu erschienenes Buch wird vorgestellt und - vor allem - gemeinsam diskutiert. Am Ende dieses kommunikativen Spiels mit öffentlicher Urteilsbildung verstehen alle Beteiligten (hoffentlich) ein bisschen besser, warum ihnen ein Buch gefallen oder nicht gefallen hat.

Motto: Drogen / Abhängigkeit

Heute: Michel Houellebecq: Serotonin. Roman.
Gast: Prof. Dr. Peter Risthaus (Fernuniversität Hagen)

Gespräch über Bücher

Montag, 2. Dezember 2019

Grillo-Theater || 20.00 Uhr

Literatürk 2019

"Guinea – Heimat ohne Menschenrechte?"– Politischer Salon

In letzter Zeit wurden verstärkt Geflüchtete nach Guinea abgeschoben – in eine „Heimat“, wo Menschenrechte missachtet werden: Zwangsheirat, Genitalverstümmelung, ethnische Diskriminierung, militärische Unterdrückung freier Meinungsäußerung. In der Hoffnung auf ein Leben in Würde und Sicherheit fliehen viele nach Europa. Die angedrohte Abschiebung macht Angst: Auch hier keine Zukunft? Sie sind „Nirgendwo zu Hause“.

Betroffene berichten über Guinea, dazu werden kontroverse Sichtweisen diskutiert.

Das Festivalprogramm finden Sie auf der Seite Literatürk.

Literatürk 2019

Donnerstag, 5. Dezember 2019

Zentralbibliothek || 20.00 Uhr

3 x 3 x 3 - Konzerte im Zeichen der magischen Zahl

In der Konzertreihe 3 x 3 x 3 begegnen sich drei Trios zeitgenössischer Musik aus NRW, um gemeinsam Konzerte in den Städten Essen, Münster und Köln zu geben. An 3 x 3 x 3 sind das Ensemble S201 aus Essen, das Trio abstrakt aus Köln und das Trio nyt aus Münster beteiligt. Alle drei Formationen verbindet die Arbeit am Repertoire des 20./21. Jahrhunderts und die Aufführung neuer Werke junger Komponist*innen. Dabei erweitern sie das musikalische Tätigkeitsfeld auf experimentelle Weise in die Bereiche des Musiktheaters, der Performance, der elektronischen und improvisierten Musik.

Do. 14.11.2019 | 20:00 Uhr | Alte Feuerwache, Melchiorstraße 3, Köln
Do. 5.12.2019 | 20:00 Uhr | Zentralbibliothek Essen, Hollestraße 3
Sa. 7.12.2019 | 20:00 Uhr | Musikhochschule Münster, Ludgeriplatz 1

Trio Abstrakt ~ Köln:
Orm Finnendahl: Rekurs
Georges Aperghis: Trio Funambule

S201 Trio ~ Essen:
Carola Bauckholt: Zopf für Flöte, Oboe und Klarinette
Simon Steen-Andersen: im Rauschen für Flöte, Oboe und Bassklarinette mit Intra-instrumental Playback
Simon Løffler: b for 3 players, 6 effect pedals, 3 neon lamps, and s loose mono jack cable

Trio nyt ~ Münster:
Matthias Kaul: „The Mellow Quark“, neue Version für Flöte, E-Gitarre, E-Bass
Iris ter Schiphorst: „My Sweet Latin Lover II“, Flöte, E-Gitarre, Elektronik
Stephan Schweiger: „Frost Patterns - Eisblume“, Flöte, E-Gitarre, Elektronik

Eine Veranstaltung in Kooperation der Gesellschaften für Neue Musik aus Köln, Essen und Münster

Gefördert von: Musikfonds, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, NRW KULTURsekretariat, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Kulturamt Stadt Köln, Stadt Essen, Stadt Münster

Plakat zur Konzertreihe 3x3x3

Freitag, 6. Dezember 2019

Zentralbibliothek || ab 19.00 Uhr || Tickets: 10 Euro / erm. 7 Euro

Tango Nacht in der Stadtbibliothek

Keine Kunstbaden ohne Argentinsichen Tango!

Umgeben von der großen Literatur erklingt der Tango durch die Räume der Bibliothek und verzaubert zum selbst tanzen. Eine kleine Tangopräsentation von Daniele Donzelloaus & Jelena Ivanovic wird den Abend abrunden.

Für alle Tangoneulinge gibt es eine kostenlose Tango Schnupperstunde mit Jelena von 19.00 – 20.00 Uhr.

__________________

Tango Nacht / Milonga 20.00 – 00.00 Uhr

Tango DJ Daniele Donzelloaus Italien

Eine Bar vor Ort wird für Getränke und kleine Snacks sorgen.

Tickets unter: kunstbaden@jelena-ivanovic.com

Sonntag, 8. Dezember 2019

Zentralbibliothek Essen || 19.00 Uhr || Eintritt frei, um Spenden wird gebeten
Die Spenden kommen der Essener Elterninitiative zur Unterstützung krebskranker Kinder e.V. zugute.

Krimitag 2019 in der Stadtbibliothek Essen
Mörderische Geschichte(n)
Ruhrkrimi-Autoren lesen für einen guten Zweck

Mit Mike Steinhausen, Almuth Heuner, dem Krimi-Überfallkommando (Mischa Bach, Arnd Federspiel und H.P. Karr) u.v.a.

Reservierung: oeffentlichkeitsarbeit@stadtbibliothek.essen.de

Jeweils am 8. Dezember begehen die Krimi-Autoren im deutschsprachigen Raum in Erinnerung an den Todestag von Friedrich Glauser (1896-1938) den Krimitag. Der schweizer Krimi-Autor gilt als der Urahn des deutschsprachigen Kriminalromans und ist der Namenspatron des Friedrich-Glauser-Preises, mit dem die Autorengruppe "Das Syndikat" jedes Jahr die besten Krimis auszeichnet. Die Krimiautoren tretten beim Krimitag unentgeltlich auf und spenden die Erlöse der Veranstaltungen jeweils einer karitativen Organisation vor Ort. Die Lesungen am Krimitag werden von im gesamten deutschsprachigen Raum von den regionalen Krimi-Stammtischen des Syndikats organisiert.

Samstag, 14. Dezember 2019

Zentralbibliothek || 11.00 – 13.00 Uhr || Das Angebot ist kostenlos

Musik wird lebendig - Sing mal Weihnachtslieder

Schnupperkurs mit Marliese Reichardt, Volkshochschule

Gemeinsam und in lockerer Atmosphäre werden adventliche und Lieder zur Weihnachtszeit gespielt und gesungen. Auch Familien, die gerne gemeinsam singen möchten, sind herzlich eingeladen. Das Programm ist bunt gemischt und für jeden Geschmack ist etwas dabei - von heiter und beschwingt bis besinnlich. Musikalische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, im Vordergrund stehen der Spaß am Singen und die Einstimmung auf Weihnachten.

Information und Anmeldung
per E-Mail unter musik@stadtbibliothek.essen.de
telefonisch unter 0201 88-42281 oder
vor Ort an der Information Musik auf Ebene 2

Singende Engel

Mittwoch, 15. Januar 2020

Zentralbibliothek || 20.00 Uhr || Eintritt frei

Gespräch über Bücher

mit Prof. Dr. Alexandra Pontzen, Prof. Dr. Michael Niehaus und einem Gast

Zwei Literaturwissenschaftler und jeweils ein Gast laden zum Austausch über Leseerfahrungen ein. Ein relativ neu erschienenes Buch wird vorgestellt und - vor allem - gemeinsam diskutiert. Am Ende dieses kommunikativen Spiels mit öffentlicher Urteilsbildung verstehen alle Beteiligten (hoffentlich) ein bisschen besser, warum ihnen ein Buch gefallen oder nicht gefallen hat.

Motto: Drogen / Abhängigkeit

Heute: A.L. Kennedy: Gleißendes Glück. Roman
Gast: Prof. Dr. Ursula Renner-Henke (UDE)

Gespräch über Bücher

Freitag, 17. Januar 2020

Zentralbibliothek || 14.00 - 19.00 Uhr || Unkostenbeitrag als Spende vor Ort erbeten

JelGi-Kurs - Lieder auf der Gitarre begleiten

Mit Udo Zilkens, Erfinder der JelGi-Methode

Die JelGi-Methode macht es jedem möglich, ohne Vorkenntnisse mit einem einzigen einfachen Griff der linken Hand und mit einfachen Anschlagsarten der rechten Hand hunderte alte und neue Kinderlieder, Lieder der Jahreszeiten, Schlager, populäre Lieder und Songs auf der Gitarre zu begleiten. In diesem Kurs werden traditionelle und moderne Lieder erarbeitet: eine Fundgrube für Kindergarten, Schule und Freizeit.

Vorkenntnisse auf der Gitarre sind nicht notwendig.
Jeder Teilnehmer muss eine Gitarre mitbringen!

Der gemeinnützige Verein „JelGi - Jeder lernt Gitarre" organisiert die JelGi-Kurse ehrenamtlich. Daher wird ein Unkostenbeitrag als Spende vor Ort erbeten.

Anmeldung unter musik@stadtbibliothek.essen.de, telefonisch unter 88-42280 oder an der Information der Musikbibliothek oder direkt auf der Website https://www.jelgi.com/jelgi-kurse/45127-essen-17-01-20/

JelGi-Kurs "Jeder lernt Gitarre"

Freitag, 15. Mai 2020

Zentralbibliothek || 14.00 - 19.00 Uhr || Unkostenbeitrag als Spende vor Ort erbeten

JelGi-Kurs - Lieder auf der Gitarre belgieten

Mit Udo Zilkens, Erfinder der JelGi-Methode

Die JelGi-Methode macht es jedem möglich, ohne Vorkenntnisse mit einem einzigen einfachen Griff der linken Hand und mit einfachen Anschlagsarten der rechten Hand hunderte alte und neue Kinderlieder, Lieder der Jahreszeiten, Schlager, populäre Lieder und Songs auf der Gitarre zu begleiten. In diesem Kurs werden traditionelle und moderne Lieder erarbeitet: eine Fundgrube für Kindergarten, Schule und Freizeit.

Vorkenntnisse auf der Gitarre sind nicht notwendig.
Jeder Teilnehmer muss eine Gitarre mitbringen!

Der gemeinnützige Verein „JelGi - Jeder lernt Gitarre" organisiert die JelGi-Kurse ehrenamtlich. Daher wird ein Unkostenbeitrag als Spende vor Ort erbeten.

Anmeldung unter musik@stadtbibliothek.essen.de, telefonisch unter 88-42280 oder an der Information der Musikbibliothek oder direkt auf der Website https://www.jelgi.com/jelgi-kurse/45127-essen-15-05-20/

JelGi-Kurs "Jeder lernt Gitarre"